Auditorium Building Osnabrück..Hörsaalgebäude Osnabrück

 
 
1_Aufmacher_Hörsaalgebäude-Osnabrück_CROSS-Architecture.jpg
 
 

....

Integration into the master plan

As a central component between the campus square and the forum, the new auditorium building occupies a key position in the master plan for the expansion of Osnabrück University of Applied Sciences and Osnabrück University. The incision at the bottom of the cubic volume makes the auditorium building appear as a generous, spatial link between the adjoining student canteen and the library. The roofed forecourt underneath the cantilevered section defines a new, identity-generating meeting point on the university campus and demonstratively conveys the university’s future-oriented aspiration.

..

Einbindung in den Masterplan

Als zentraler Baustein zwischen Campus-Platz und Forum besetzt der Neubau für das gemeinsame Hörsaalgebäude eine Schlüsselposition im Masterplan für die Erweiterung der Hochschule und der Universität Osnabrück. Durch den schrägen Anschnitt auf der Unterseite der Kubatur wird das Hörsaalgebäude zu einem großzügigen, räumlichen Bindeglied zwischen der angrenzenden Mensa und der Bibliothek. Der überdachte Vorplatz unter der Auskragung definiert einen neuen, identitätsstiftenden Treffpunkt auf dem Universitätsgelände und transportiert demonstrativ den zukunftsorientierten Anspruch der Hochschule.

....

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
5_Hörsaalgebäude-Osnabrück_CROSS-Architecture.jpg
 
 

....

Innovative learning landscape

 

The auditorium building combines seminar rooms and lecture halls characterised by a compact and economic basic layout with an open learning landscape for the implementation of innovative and unconventional learning concepts. Inside the building, an artificial topography develops across several levels, which, as a spatial continuation of the forum, creates a central place to communicate, learn together and exchange information.

..

Innovative Lernlandschaft


Das Hörsaalgebäude kombiniert Seminarräume und Hörsäle in einer kompakten und wirtschaftlichen Grundstruktur mit einer offenen Lernlandschaft für die Umsetzung von innovativen und unkonventionellen Lernkonzepten. Über mehrere Plateaus entwickelt sich im Innenraum eine künstliche Topographie, die als räumliche Erweiterung des Forums einen zentralen Ort für Kommunikation, gemeinschaftliches Lernen und Wissensaustausch erzeugt.

....

 
 
 
 
 
 
 

....

BDA Award Lower Saxony


The achieved high architectural quality of the building, which was developed in close collaboration with the client, as well as the functional and spatial added value resulting from the unconventional layout of the learning areas was acknowledged by the BDA Award Lower Saxony in 2015.

In addition, the project was shortlisted for this year´s Niedersächsischen Staatspreis für Architektur 2016.
..

 

BDA-Preis Niedersachsen


Die in enger Zusammenarbeit mit dem Bauherrn entstandene hohe architektonische Qualität des Gebäudes und der aus einer Umprogrammierung resultierende funktionale und räumliche Mehrwert wurden 2015 mit dem BDA-Preis Niedersachsen gewürdigt.

In diesem Jahr war das Projekt in der engeren Wahl für den Niedersächsischen Staatspreis für Architektur 2016.

....

 
 
 
 

....

Gross floor area: approx. 8,300 m²
Competition: August 2010
Start of construction works: April 2012
Opening: January 2014

 

Downloadable project sheet:

Auditorium Building / PDF

 

similar Projects:

Grotius Bau Nijmegen
Quantenphysik Stuttgart

..

Bruttogrundfläche: ca. 8.300 m²    
Wettbewerb: August 2010
Baubeginn: April 2012
Eröffnung: Januar 2014



Zusammenfassung zum Download:

Hörsaalgebäude / PDF

 

Ähnliche Projekte:

Grotius Bau Nijmegen
Quantenphysik Stuttgart
 

....

....

Client: Stiftung Fachhochschule Osnabrück
Acquisition: Interdisciplinary competition, 2nd prize
Commission: service phases (SP) 1 – 9, architectural site supervision (SP 8)
Architect: Benthem Crouwel GmbH
Project team: M. Sporer, A. Gerlach, S. Vijgen, C. Wens

Building services: IQ Haustechnik        
Structural engineering/fire protection: Kempen & Krause Ingenieure GmbH    
Sound protection/room acoustics: Kempen & Krause Ingenieure GmbH        
Building physics: ENAKON + Büro für Building physics, Hannover
Service phases 6 - 8: Höhler + Partner Architekten und Ingenieure    
Lighting design: www.lichtwerke.com    
Outdoor facilities: www.luetzow7.de    

Photos: © Jens Kirchner

Awards: BDA Preis Niedersachsen 2015

..

Auftraggeber: Stiftung Fachhochschule Osnabrück
Akquise: Interdisziplinärer Wettbewerb nach RPW 2008, 2. Preisträger
Auftrag: LP 1 – 9, Künstlerische Oberleitung (LP 8)
Architekt: Benthem Crouwel GmbH
Projektteam: M. Sporer, A. Gerlach, S. Vijgen, C. Wens

TGA: IQ Haustechnik        
Statik/Brandschutz: Kempen & Krause Ingenieure GmbH    
Schallschutz/Raumakustik: Kempen & Krause Ingenieure GmbH        
Bauphysik: ENAKON + Büro für Bauphysik, Hannover
Leistungsphase 6 - 8: Höhler + Partner Architekten und Ingenieure    
Lichtplanung: www.lichtwerke.com    
Außenanlagen: www.luetzow7.de

Fotos: © Jens Kirchner

Awards: BDA Preis Niedersachsen 2015

....

 
EN
DE