The Cloud Groningen

 
 
2.jpg
 

 

 ….
Design for the new central station

Together, CROSS Architecture, Barcode Architects and Arcadis Architectuur developed with The Cloud a design for the new Groningen central station that combines three aspects: Transfer, Social City Foyer and Urban Connector. A concept that finds its counterpart in an iconic roof: The form is reminiscent of a gigantic cloud that seems to float and glow in the dark. The inspiration for this was the wide lines of sight into the Groningen landscape with its typical cloudy sky.

..
Entwurf für den neuen Hauptbahnhof

Gemeinsam haben CROSS Architecture, Barcode Architects und Arcadis Architectuur mit The Cloud einen Entwurf für den neuen Hauptbahnhof Groningen entwickelt, der drei Aspekte miteinander verbindet: Transfer, Social City Foyer und Urban Connector. Ein Konzept, das seine Entsprechung in einem ikonischen Dach findet: Die Form erinnert an eine gigantische Wolke, die zu schweben scheint und bei Dunkelheit leuchtet. Inspiration dazu waren die weiten Sichtachsen in die Groninger Landschaft mit ihrem typischen Wolkenhimmel.

….

 

 

 

 ….

Social dimension

Today a station can be so many things: Arrival, departure and transit zone for travellers, for commuters. It is thus part of a mobility concept that brings a wide variety of people - working people, families with children, the elderly or people with disabilities - to their destination as quickly and comfortably as possible. A place that should offer sufficient orientation and safety, even in hectic and crowded situations.

The railway station, as an inner-city, centrally located junction, is also a meeting point. For the people of Groningen, it could also be a kind of home base, a cultural transit between history and the future. Wouldn't it also be ideal as a stage for international events?

The Cloud has been designed as a striking new eye-catcher, attraction and urban square in Groningen, inviting people to experience their time at the station in a different way: Where, for example, the water of a canal splashes in the central underground passage, music bands perform and a new connection between two districts is created. Railway station and culture, history and future should meet here and inspire people. The Cloud will offer an atmosphere that gives the feeling of social security and stimulates all the senses.

..

Soziale Dimension

Heute kann ein Bahnhof so vieles sein: Ankunft, Abfahrt und Transitzone für Reisende, für Pendler. Er ist damit Teil eines Mobilitätskonzepts, das unterschiedlichste Menschen – Berufstätige, Familien mit Kindern, Ältere oder Menschen mit Behinderungen – möglichst bequem und schnell an ihr Ziel bringt. Ein Ort, der auch bei Hektik und Gedränge genügend Orientierung und Sicherheit bieten sollte.

Der Bahnhof als innerstädtischer, zentral gelegener Knotenpunkt ist ebenso Treffpunkt. Für die Menschen in Groningen könnte er auch eine Art Heimatbasis sein, ein kultureller Transit zwischen Geschichte und Zukunft. Wäre er nicht auch ideal als Bühne für internationale Events?

The Cloud ist als markanter, neuer Hingucker, Anziehungspunkt und urbaner Platz Groningens gestaltet, der die Menschen auch dazu einlädt, ihre Zeit im Bahnhof anders zu erleben: Wo in der zentralen unterirdischen Passage z.B. das Wasser eines Kanals plätschert, Musik-Bands auftreten und eine neue Verbindung zwischen zwei Stadtteilen geschaffen wird. Bahnhof und Kultur, Geschichte und Zukunft sollen hier aufeinandertreffen und die Menschen inspirieren. The Cloud wird eine Atmosphäre bieten, die das Gefühl sozialer Sicherheit gibt und alle Sinne anregt.

….

 
 
 

 ….

Clear structure

The new main station Groningen is symmetrically arranged around a central axis, which connects to the monumental main entrance. From here, everything is directly and efficiently accessible. The platforms, the national and regional transport and the bus station are arranged in logical order. The southern bicycle parking lot and the taxi station are also connected to the central axis. K & R and another bicycle parking lot in the northwest can be reached via Platform Square. The passage, which is designed as a spacious, combined pedestrian and cycle path, crosses the railway tracks underground and functions as a new link between the districts of North and South Groningen.

This layout enables both travelers and all other users to carry out their activities at the station without any problems: logically, efficiently, comfortably and safely.

..

Klarer Aufbau

Der neue Hauptbahnhof Groningen ist symmetrisch um eine Mittelachse angelegt, die an den monumentalen Haupteingang anschließt. Von hier aus ist alles direkt und effizient zugänglich. Die Bahnsteige, der nationale und regionale Transport und der Busbahnhof sind in logischer Abfolge angelegt. Auch der südliche Fahrradparkplatz und die Taxistation sind an die zentrale Achse angebunden. K & R sowie ein weiterer Fahrradparkplatz im Nordwesten sind über den „Platform Square“ erreichbar. Die Passage, die als großzügiger, kombinierter Fußgänger- und Radfahrerweg angelegt ist, kreuzt die Bahngleise unterirdisch und fungiert als neuer Link zwischen den Bezirken Nord und Süd Groningen.

Dieses Layout ermöglicht sowohl für Reisende als auch alle anderen Nutzer problemlose Abläufe ihrer Aktivitäten am Bahnhof: Logisch, effizient, komfortabel und sicher.

….

 
 

….

Catalyst for urban development

The iconic roof with its spectacular cloud shape will also be the new landmark of the city. With its organic, wave-like shape, it conveys a light, airy feeling - everywhere in the station building. In the roof there are larger and smaller skylights that bring direct sunlight to the railway tracks and into the passage. Different light intensities subtly stimulate the visual experience. The water in the canal reflects the light towards the Bicycle Route. Floors made of glass plates also bring daylight into the passage and connecting rooms and allow a view of the railway tracks as well as up to the continuous, striking roof. The orientation is clear everywhere: the wave form points towards the main entrances on the north and south sides.

..

Katalysator für städtische Entwicklung

Das ikonische Dach mit seiner spektakulären Wolkenform wird auch neuer Orientierungspunkt der Stadt sein. Mit seiner organischen, wellenartigen Form vermittelt es ein leichtes, luftiges Gefühl – überall im Bahnhofsgebäude. Im Dach befinden sich größere und kleinere Skylights, die direktes Sonnenlicht zu den Bahngleisen und in die Passage bringen. Unterschiedliche Lichtintensitäten stimulieren auf subtile Art das visuelle Erlebnis. Das Wasser im Kanal reflektiert das Licht in Richtung Bicycle Route. Böden aus Glasplatten bringen außerdem Tageslicht in Passage und Anschlußräume und ermöglichen den Blick auf die Bahngleise sowie bis zum durchgehenden, markanten Dach. Die Orientierung ist überall klar: Denn die Wellenform weist in Richtung Haupteingänge auf der Nord- und Südseite.

….

 
 
8.jpg
 

 ….

Customer : Prorail
Customer specification: Mobilis
Acquisition: Tender
Architect: CROSS Architecture, Barcode Architects, Arcadis Architectuur
Project team: Marcel Blom, Lennard Rutten, Jorinde van der Wal.

Building construction: Mobilis/Arcadis
Building services engineering: The Groot Groep/Arcadis
Visualization: twilight & WAX
..

Kunde : Prorail
Kundenausschreibung: Mobilis
Akquisition: Ausschreibung
Architekt: CROSS Architecture, Barcode Architects, Arcadis Architectuur
Projektteam: Marcel Blom, Lennard Rutten, Jorinde van der Wal.

Hochbau: Mobilis/Arcadis
Gebäudetechnik: Die Groot Groep/Arcadis
Visualisierung: zwartlicht & WAX

….

EN
DE