Rooftop Office, Aachen

Prismatischer Baukörper über den Dächern der Stadt

Als selbstbewusste Ergänzung eines 60er Jahre Bestandsgebäudes nutzt das Rooftop Office bisher ungenutzte Flächenpotenziale und setzt ein architektonisches Statement im heterogenen städtebaulichen Kontext.
This is some text inside of a div block.
Client
Private
Status
Completed
Progress
2014-2016
Size
400
m2

Dicht bebaute und denkmalgeschützte Innenstädte stehen häufig vor der Herausforderung, dass sie auf die wachsende Nachfrage nach Arbeits- und Wohnraum reagieren müssen. Die Einhaltung von Abstandsflächen zu Nachbargebäuden und die Beachtung von Sichtlinien spielen dabei eine wichtige Rolle. Eine Lösung bieten Aufbauten, die sich sensibel in die Gegebenheiten vor Ort einfügen und dabei eine neue Einheit mit dem Ursprungsgebäude bilden.

Das von CROSS Architecture entworfene Rooftop Office ist ein gelungenes Beispiel, das zeigt, wie ein charakterstarkes Architektur-Statement entstehen kann, ohne dabei mit dem umliegenden, historischen Kontext zu konkurrieren.

Caption
Caption
Caption
No items found.
Caption
No items found.
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
No items found.

Mit seiner trapezartigen Grundstruktur und der unterschiedlich geneigten, rundum verglasten Fassadenfront entsteht ein aufgeladenes Bild: Das Gebäude ist eine Geste, die sich der Stadt zuwendet. In Richtung des Aachener Doms und des Rathauses ist die Kubatur nach außen, zum Geschehen geneigt. Zur gegenüberliegenden Seite ist sie nach innen gerichtet. Durch dieses Gestaltungsmerkmal konnte CROSS Architecture nicht nur ein ästhetisches Highlight im Stadtraum setzen, sondern auch die vorgegebenen Abstandsflächen zu benachbarten Gebäuden einhalten. Umlaufend befindet sich eine Terrasse.

Caption
Caption
Caption
No items found.
Caption
No items found.
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
No items found.

Im Innenraum bietet die Glasfassade einen rundum Blick auf die Stadt. Mittig im Baukörper erweiterte das Team von CROSS Architecture die Raumhöhe. Durch die zur Fassade leicht nach unten geneigten Decke entsteht hier der Eindruck eines geschützten Ortes, einer Art Kokon, der eine konzentrierte Arbeitsatmosphäre schafft.  Dieser Eindruck wird durch die dunkle Farbgestaltung noch verstärkt.

No items found.
No items found.
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
No items found.

Das Projekt ist als Hybridkonstruktion in Stahl- und Holzbauweise konzipiert. Durch den reduzierten Materialeinsatz im Innenraum – Eichenparkett für den Boden und die zu 100 % akustisch belegte Lamellendecke – wird eine hochwertige Raumqualität und erstklassige Akustik erzeugt.

No items found.
No items found.
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
No items found.
Caption
No items found.
Caption
No items found.
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
Caption
No items found.
Auftraggeber

Privat

Akquise

Direktauftrag

Team

M. Sporer, C. Wens, S. Vijgen, L. Polaczek, K. Görling

Tragwerkplanung

KKI Ingenieure

Technische Gebäudeausrüstung

IQ Haustechnik

Brandschutz

KKI Ingenieure

Bauphysik

KKI Ingenieure

Ausschreibung, Vergabe und Kostenermittlung

Höhler + Partner Architekten und Beratende Ingenieure

Foto

Jens Kirchner